Vision Phi – An automobile Utopia

 

– under construction –

Mein Sohn hatte schon früh einen Berufswunsch: Füßewäscher, weil das der Papa auch ist.

Semantisch Nah dran an Physiker immerhin, aber in der Aufgabenbeschreibung dürfte der in Frage kommende Job sich wesentlich unterscheiden.

Dafür weiß mein Sohn schon ganz genau, was er dann mal bauen wird: ein fliegendes Auto, genauer gesamt, mehrere, weil dann sowohl Papa und Mama, als auch seine Schwester eines geschenkt bekommt und jeder darf sich seine Farbe aussuchen, ich habe mich für ein elegant-schlichtes schwarz entschieden, meine Tochter wird bestimmt bis zur Auslieferung des Fahrzeugs noch von rosa auf eine vielleicht immer noch femininer anmutende, aber doch dezenter-klassizsischter Farbgestaltung.

Das Auto, das ich schon lang entwickeln und bauen würde, ist das Fahrzeug, besser, das Mobilitätswerkzeug, das mir in meiner Sammlung noch fehlt. Wär ich Batman, wärs mein Barmobil, nun bin ich nicht Batman, aber Martin, abgeleitet vom Mars, dem Gott des Kriegers, was mich in Verbindung mit meiner Vorliebe für internationale Großstädte zu einem Urban Warrior macht.

Wenn es aber das Werkzeug eines auf Beuteschau orientierten urbanen Kriegers ist, dann müsste es auch Instrument sein, eine scharfe Waffe, ein Gefährt und ein Gefährte, ein vertrauenswürdiges Ross, Winnetous Iltschi müsste schon mindestens Vorbild gestanden haben für solch ein edles und edelmütiges Geschoß, das Dich von 0 auf 266 Sachen in die Umlaufbahn der im Nahfeld einer im zeitlichen Budget gerade noch abwickelbaren Tour noch lässig machbaren Großstädte in Zentraleuropa bringt. Natürlich sollte das Gefährt auch treu schon mit den Hufen scharrend warten, wenn uns aufgrund der wesentlich größeren kulturellen Unterschiede mal die Sehnsucht nach den ferneren Kontinenten plagt.

Scottie, beam me up, there is no intelligent life down there!

Jeder Trekkie-Fan wird mir aus der Seele sprechen, dass wir im Kino schon ganz andere Welten erfunden haben, als wir in den Köpfen unserer Realitätsgestalter zulassen oder uns von den Zukunftsverhinderern gerne ausreden lassen.

Es geht nicht, sagten alle. Da kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Ich wünsche mir ein Auto und ich glaube, man wäre unter gegebenen, vor allem geeigneten Rahmenbedingungen auch in der Lage, ein derartiges zu bauen, das:

– mich an der Stelle absetzt, an die ich hinwill und dann allein zum Parken, möglichst Waschen, Tanken fährt (Werkstatt-Service bei Bedarf gleich automatisch im Hintergrund, wo es gerade passt? Fahr schon mal vor, Harry, ich komm dann nach… (Derrick). Ach ja, cool wär an der Stelle auch noch, wenn mein treues Ross sich der Armen und Waisen annehmen würde, die gerade mal schnell einen Lift für wenig Geld bräuchten und da es ja eh grad nicht gebraucht wird, könnte es sich doch ein bisschen betätigen, wer rastet, der rostet und wozu sind denn schließlich Fahrzeuge auf über 400.000km ausgelegt und halten in den meisten Fällen wesentlich länger.

So why not share with others? I am privileged, but when my car is standing still, I wouldn’t mind borrowing my car to others, if I don’t have to care about care and damages and higher insurances and whatever.

– wenn ich mal gerade nicht in der Lage bin, selbst zu fahren, wärs schön, wenn mein Ross nach Absprache des Zielortes sich selbständig auf den Weg machen würde, während ich in entspannter Rückenlage und augenfreundlich geschlossenen Lidern die Ereignisse der vergangenen Nacht reflektiere.

– Dass mein Ultra-Eco-Supergleiter natürlich wie auf Schienen fährt, ist ja wohl selbstverständlich. Da solle mir auf die Errungenschaften modernster Fahrwerkstechnik nicht drauf ankommen, dass das ein Luftfahrwerk mit proaktiver Wankstabilisierung wird, das selbst das ausgezeichnete im heutigen Audi A6 noch topped, wär schon der Anspruch. Aber wie auf Schienen würd dann bitte schon auch heißen, auf der Ideallinie, mit maximalem Speed, der bei minimalstem Risiko, entweder vollautomatisch, unterstützend wirkend, informationsvorbereitend und logisch auch unter exakter Kenntnis der Gelände- und Streckendaten, der Gefahrenpunkte, der daraus nachgelagerten Unfallstatistik, der Gaußkurve aller bisher in der jeweiligen Situation gefahrenen Manöver aller Auto-Mobile bisher.

– Natürlich helfen sich alle Fahrzeuge untereinander, kein sich wohlwollend verbundener Kriegerstamm würde sich doch wohl einander Informationen vorenthalten, die ein anderer gerade gesammelt hat und die zum eigenen Fortbestand beitragen könnte? Also alles online in die Cloud! Geodaten, Geschwindigkeit, ESP-Informationen, Informationen des Safety Computers, der Effizienzkennzahlen in Verbindung mit den sonstigen Motorparametern und Fahrprofilen?

Dass mich mein Fahrzeug also warnt, weil ich gerade frei und ungebunden aber zugegeben in einem Geschwindigkeitsbereich am oberen Ende des nach dem für den Ford-Fiesta-Fahrer denkbaren Geschwindigkeitsbereich in eine Kurve gehe, die 99,99% der manuell oder selbsttätig gesteuerten Auto-Mobile nur na sagen wir mal, etwas gemächlicher angegangen sind, wär schon gut. Dann kann ich ja selber nochmal überlegen, ob ich dermaßen an die Technik einer Hightech-Großserien-Individualfuchser-Mechaconnectronik glaube, dass ich jetzt gleich halt mal die bisherige World Record Latte um ein gutes Stück nach oben setze, a la: Du, da hab ich dem aber mal eine Rundenzeit in den Asphalt gezimmert, Du, da hätten Ayrton Senna, Michael Schumacher, Sebastian Vettel und Niki Lauda mit der Zunge geschnalzt unter Chapeau!-Rufen begeistert klatschender Massen oder ob ich vielleicht doch mal besser den Fuß vom Gas nehme, weil mir gar nicht bewußt war, dass diese biestige Kurve am hinteren Ende extrem zuspitzet und daher vom Verlauf bei der Geschwindigkeit schon echt hochriskant geworden wäre…

– Mein Fahrzeug soll zu jeder Zeit mit mir verbunden sein, auf Zuruf auch weite Strecken bis zu mir zurücklegen können, wenn ich mal irgendwo auf dem Bahnhof von nirgendwo gestrandet bin und sich gerade weder Bahn noch die Mission noch sonst eine helfende Hand mit liebevoller Wärme und Fürsorge umgibt. So halt die Mama- oder Papa- oder Taxi-Funktion, die jeder oft im Leben braucht.

– Das Werkzeug muss noch nicht mal mir gehören, mir würde es reichen, wenn ich es immer bei Bedarf zur Verfügung hätte, dann aber bitte so, dass wenn ich in my best place in Cally bin, mein fahrbarer Untersatz genauso funktionieren würde und genau gleich konfiguriert wäre, wie das maßgeschneiderte TraumsündhaftteuerunglaublichschickschnellsexygutaussehendunddazunochsovernetztintelligentvisionärfreundlichundgarnichteingebildeSpaß- Sport- und Mobilgerät, das mich auch zuhause in die Arbeit bringt, vielleicht aber in Zukunft ja so, dass meine Kinder auch mal vom Auto alleine abgeholt werden können mit der Children Safe Funktion, in der per Videoliveschaltung bei Bedarf sofort eine Leitung mit meinem Mobile besteht, und ich weiß, dass die Kinder genauso sicher sind, als wären sie bei Oma oder Opa, die sie behüten, wie ihren Augapfel.

Dabei noch schnell die Wäsche in die Reinigung bringen, die per Internet vorbestellten Einkäufe aus dem Internet abholen und die Schwiegereltern zum Flughafen fahren, wär klasse! Thanks so much!

– Natürlich muss mein Einhorn nicht nur Flügel für maximalen Abtrieb,whenever needed, sondern auch magische Kräfte haben. sich heute groß für den Ausflug mit der Familie oder den Sportlerfreunden und morgen klein für die effizienteste, premium-komfortable Beförderung schnell für die paar km von zuhause in die Arbeit, aber dann doch bitte möglichst mit einem Hauch von Luxus.

– Über CO2-Neutralität und Abkehr von fossilen Brennstoffen müssen wir hier nicht mehr reden. In einer Zeit, in der die Welt mehr Ressourcen verbraucht, als die Erde in derselben Zeit nachwachsen lassen kann, hat ein Konzept keine Zukunft, das nicht CO2-neutral fährt, weder für den urban warrior noch für den Berufsfahrer, noch für den Pendler, noch für wen auch immer.

– Dass mein Iphone (oder whateverphone) komplett vernetzt ist mit meinem Eco-Boliden, der allerdings natürlich auch ein vollausgestatteter Internet-Terminal ist mit allen Schikanen und fahrzustandsspezifischen gekoppelten Operations- und Kommunikationsstrategien, muss ich ja hoffentlich nicht betonen und bitte, bitte, die Weisheit der vielen ebenso wie ich schlauten Nutzer des selben Mobilitätsservice musst Du mir auch nicht vorenthalten, wenn also ganz viele schon kapiert haben, dass es eine neue Abkürzung gibt, please let me know.

under construction, to be continued

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s